8 Dinge die man beim Pressen berücksichtigen sollte!

Entsafter sind zu Recht eines der wichtigsten Haushaltsgeräte überhaupt geworden: Sie ermöglichen die schonende und schnelle Zubereitung von frischen Säften aus Obst und Gemüse, ganz ohne Zugabe anderweitiger Stoffe. Doch damit das Ergebnis auch so ausfällt wie gewünscht, sollte unbedingt folgendes bei der Bedienung eines Entsafters beachtet werden. Im gewerblichen Segment, das heißt in der Gastronomie und Hotellerie, sind Profi Saftpressen noch nicht verbreitet und unser Gastro Entsafter von Kuvings ist das erste Gerät in diesem Bereich, es gelten ähnlich Kriterien wie bei den Haushaltsgeräten, berücksichtigen Sie folgende 8 Dinge dann wird Ihnen das Saftpressen leicht gemacht.

1. Frisches und saisonales Obst und Gemüse kaufen lohnt sich

Wer entsaftet legt in der Regel viel Wert auf eine gesunde Ernährung. Und bei dieser spielen wiederum die in Obst und Gemüse enthaltenen Vitamine eine bedeutende Rolle. Aus diesem Grund sollte die Auswahl der Lebensmittel mit Bedacht erfolgen. Es mag praktisch sein, spontan zu jeder Tages- und Nachtzeit tiefgekühltes Obst oder Gemüse zu Saft verarbeiten zu können – ob dies wirklich gesund ist, ist jedoch fraglich. Auch tropische Früchte, die einen langen Transportweg hinter sich haben, schmecken zwar gut, bieten aber meist nicht so viele Nährstoffe und Vitamine wie regionales und saisonales Obst, was immer bevorzugt verwendet werden sollte. Wichtig für die Konsistenz des Saftes ist auch, dass keine reduzierte Ware gekauft wird, da es sich dabei in der Regel um nicht ganz so frisches Gemüse bzw. Obst handelt.

2. Den Entsafter richtig befüllen

Unbedingt zu beachten ist die richtige Füllmenge, wenn man einen Entsafter benutzen will. Wird der Behälter zu stark bzw. zu schnell befüllt, so kann nicht nur die Saftausbeute deutlich geringer ausfallen, auch Verstopfungen oder gar Schäden am Gerät können die Folge sein. Es ist daher unbedingt anzuraten, die Gebrauchsanweisung des Herstellers aufmerksam zu lesen, um zu wissen, wie und vor allem mit welcher Geschwindigkeit der Entsafter korrekt befüllt wird. Die beschrieben Geschwindigkeit beim Befüllen variiert natürlich stark, da sich die Rohstoffe unterschiedlich beschaffen sind. Weiches Pressgut kann zu weich sein, langfasrige Lebensmittel (Blattgemüse, Gräser und Kräuter) können leichter zu Verstopfungen des Entsafters führen und hartes Pressgut muss kleiner portioniert gepresst werden.

3. Nicht nur Obst-, sondern auch Gemüsesäfte sind gesund!

Sicherlich ist es verlockend, sich jeden Tag leckere frische Obstsäfte zubereiten zu können. Jedoch sollte nicht vergessen werden, dass darin auch entsprechend Zucker enthalten ist. Ratsam ist deshalb, sich auch Gemüsesäfte zuzubereiten. Grüne Säfte aus Spinat, Mangold, Basilikum, Tomaten und anderen Sorten sind gesund, sehr zuckerarm und schmecken mindestens genauso erfrischend. Wenn Sie die Säfte in der Küche verwenden ist das Entsaften von Kartoffeln, Kräutern und Nüssen eine spannende Bereicherung für jeden Koch.

4. Entsafter bedienen: Verstopfungen vermeiden

Nicht nur die Füllmenge, sondern auch die Befüllung selbst muss bei Entsaftern korrekt ausgeführt werden. Idealerweise gibt man abwechselnd weiches und hartes Pressgut, bzw. erst Obst und dann Gemüse, in den Behälter, damit Verstopfungen gar nicht erst entstehen können. Wenn man pure Säfte herstellen möchte, sollten man nach jedem Pressvorgang den Aufsatz wechseln bzw. das Sieb reinigen. Insbesondere bei Kräutersäften für Essenzen oder Marinaden kann das Sieb verstopfen und lässt in weiterer Folge kein anderes Pressgut mehr durch. 

5. Die Betriebsdauer beachten

Die meisten Haushaltsentsafter sind elektrisch betrieben und daher für das Säftepressen auf Strom angewiesen. Hier ist es wichtig, das Gerät nie länger als maximal 30 Minuten am Stück zu nutzen. Ansonsten besteht die Gefahr, den Entsafter zu überhitzen, was zur völligen Unbrauchbarkeit des Geräts führen könnte. Bei unserem Gastro Entsafter ist die Betriebsdauer wesentlich länger, er kann wenn man die Ausätze regelmäßig wechselt bis zu 24 Stunden durchgehend betrieben werden.

6. Nach Gebrauch den Entsafter reinigen

Hygiene spielt auch beim Entsaften eine sehr wichtige Rolle: Das Sieb sollte nach jeder Nutzung sorgfältig gesäubert werden. Die Löcher dürfen nicht verstopfen, da ansonsten kein effektives Pressen mehr möglich ist. Das Entsafter-Reinigen gehört also zu jeder Nutzung dazu, ist aber bei guten Geräten in wenigen Minuten erledigt und geht leicht von der Hand. 

7. Spülmaschinenfest?

Auch zu beachten ist, ob die zu reinigenden Teile des Entsafters spülmaschinenfest sind. Gerade Kunststoff wird schnell spröde und unansehnlich, daher ist es in vielen Fällen immer besser, die einzelnen Bestandteile lieber mit einer Bürste und warmem Wasser samt Spülmittel von Hand zu reinigen – dies geht meist sehr schnell und verlängert auch die Lebensdauer des Geräts. Der sogenannte Einfüllschacht sollte händisch gespült werden da ein Kontaktmagnet eingebaut ist. Aufgrund zu großer Hitze im Spüler könnte dieser kaputt gehen, der notwendige Kontakt zwischen Motor und Pressaufsatz wäre dann unterbrochen. 

8. Umgang mit hartem sehr hartem Pressgut

Bei sehr harten Karotten kann man die Saugfähigkeit für sich nutzen, weichen Sie die Karotten einige Stunden bevor sie den frischen Saft extrahieren ein. Zwei Vorteile entstehen dadurch, zum Einen wird es ihnen das Gerät danken da es auf weniger Widerstand beim Pressen stößt und zum Anderen erhalten Sie bei Karotten mehr Saft aus der gleichen Verarbeitungsmenge. Das Einweichen von Nüssen ist ein muss nur, nur so kann ich leckere Nussmilch pressen, bei harten, rohen Nüssen ist die Wahrscheinlichkeit sehr große dass das Sieb reißt.